Klimawandel und Patriarchat gehen Hand in Hand

10. September 2019, Bonn-Röttgen, In der Wehrhecke 1
19:00 bis 21:00 Uhr

•      Wie kommt es, dass der CO2-Fußabdruck von Männern ungleich größer ist als der von Frauen und wie ließe sich das bestenfalls ändern?

•      Warum haben Frauen unter den Auswirkungen des Klimawandels stärker zu leiden und an welchen Beispielen macht sich das in besonderem Maße deutlich?

•      Welche Maßnahmen werden ergriffen, damit die gendersensible Umsetzung bei der Planung und im Monitoring von nationalen Klimazielen gewährleistet werden kann?

•      Als wie „gendersensibel“ präsentieren sich die unter 25-jährigen und Bewegungen wie Fridays4Future, bei öffentlichen Erklärungen, konkreten Aktivitäten und in den sozialen Netzwerken?

Mit:

Gotelind Alber  Vorstandsmitglied von Gender CC – Women for Climate Justice e.V., ein globales Netzwerk für Gendergerechtigkeit

Michael Schneider  Akademie für Internationale Zusammenarbeit der GIZ

Die Veranstaltung ist öffentlich. Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme bei sonja.stegemann@giz.de!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.