Shrinking spaces? Reclaiming Spaces!

>> Shrinking Spaces << ist nicht nur in der NGO Szene der Begriff für zivilgesellschaftliche Spielräume, die weltweit immer stärker eingeschränkt werden und euch mit Sicherheit auch ein Begriff. Der weltweit erstarkende Rechtsruck trägt zu dieser Entwicklung in besonderem Maße bei.
An dem zunehmenden Diskurs erkennen wir, dass Handlungen längst überfällig sind. In unserem Diskussionsforum am 06.März möchten wir dabei besonders Angriffe von Rechts ins Visier nehmen.
 
Aber auch aus eigenem aktuellem Anlass der räumlichen Verdrängung stellen wir das Thema in den Fokus unserer Arbeit und wollen uns mit Euch in der Körnerstraße treffen, da wo wir am liebsten bleiben möchten! 
 
„Shrinking Spaces“ sind vielseitig, darum wäre es sehr bereichernd für uns, wenn ihr aus  eurer Perspektive euer Erlebtes mit uns teilt und mit in unsere Diskussion einbringt! 
 
Wir freuen uns auf EUCH!
 

SHRINKING SPACES? – RECLAIMING SPACES!
Von sozialen Bewegungen, die sich nicht den Raum nehmen lassen

Freitag, den 06.03.2020 – 16–21 Uhr – Atelier Colonia – Köln Ehrenfeld*

Diskussionsforum für Aktivist*innen, Interessierte und Engagierte

Welche Spielräume haben NGOs und soziale Bewegungen weltweit?                Vermehrt liest und hört man von »Shrinking Spaces«, die zunehmende Einschränkungen von zivilgesellschaftlichen Handlungsspielräumen und Organisationen – und schon längst nicht mehr nur im globalen Süden oder in Osteuropa. Insbesondere der weltweit erstarkende Rechtsruck schränkt zivilgesellschaftliche Organisationen und Engagierte immer stärker ein. Wie lässt sich ein Aufbruch hin zur Veränderung dieser Kräfteverhältnisse gestalten? Wie lassen sich schrumpfende Räume „reclaimen“?

Wir werden unterschiedliche Gäste und Perspektiven zusammenbringen, um gemeinsam mit Aktivist*innen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen über die aktuellen Einschränkungen unserer Handlungsspielräumen zu diskutieren. Dabei werden wir uns von erfolgreichen Strategien des Widerstands inspirieren lassen.

Lasst uns Kräfte bündeln, ermutigende Ansätze teilen und Visionen entwickeln, um gemeinsam voranzugehen, für eine solidarische, global-nachhaltige Welt.

JETZT erst RECHT!

Gäste und Sprecher*innen:
Antje Scharenberg Bewegungsforscherin & transnationale Aktivistin, UK
David Häußer  Aktivist, Autor & Rapper, Berlin
Meral Sahin,  Sprecherin, IG Keupstraße, Köln
Laura Armbost,  Radiomacherin und Bildungsreferentin Straze, Greifswald
Gerhard Clas, Journalist und Autor, Köln

Visuals:
#nohatefamily – Streetart gegen Hass, Köln/Global

Moderation:
Anne Gebler-Walkenbach, Allerweltshaus, Köln
Georg Blokus, School of Political Hope, Köln

Formate:
Keynote, Fish Bowl Diskussion, World Café, Call to action

Anmeldung unter 30jahre@allerweltshaus.de bis 02.03.2020
Essensbeitrag 5€

In Kooperation mit:
School of political Hope
Eine Welt Netz NRW

Gefördert von:
Stiftung Umwelt und Entwicklung

Atelier Colonia: Körnerstr. 37, 50823 Köln
ÖPNV: U3/4 Körnerstraße & U5 Lieb

Anne Gebler- Walkenbach
 
Koprojektleitung: Nachhaltigkeit + Menschenrechte umsetzen, lokal- global!
 
Bürozeiten: Di + Do 9-14h, Termine nach Vereinbarung

Allerweltshaus Köln e.V.
Körnerstr. 77-79
50823 Köln

Tel: + 49 221 57 77 99 30  NEU !!!
Mobil: 0177 2751712
Mail: eineweltarbeit@allerweltshaus.de
 
Werde Mitglied und erhalte unsere unabhängige Arbeit – www.allerweltshaus.de

www.koelnglobalnachhaltig.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.